Obwohl es in der westlichen Medizin (Schulmedizin) Fachärzte für medizinische Gebiete und Teilgebiete gibt, ist dennoch unumstößlich sicher, dass der Patient nicht nur aus einem Gebiss besteht, an dem ein Körper hängt, oder aus einem Magengeschwür, das von einem Haufen zu vernachlässigender "Versorgungszellen" umgeben ist. Der Mensch ist keine hochkomplizierte Maschine, deren Funktionsmechanismus wir verstehen, wenn wir sie mehr und mehr zerlegen und in immer kleinere Dimensionen vorstoßen, wenn wir Teile zerstören und die Bruchstücke in ihren beschränkten Fähigkeiten und Modalitäten wissenschaftlich exakt beschreiben.





Das Ganze ist mehr als seine Teile.

Jeder Mensch ist ein Unikat. In seinem körperlichen und seelischen Zustand ist er in diesem Universum einzigartig. Alle aktuellen Forschungsergebnisse zeigen auf, dass im Körper irgendwie alles mit allem zu tun hat. Und darüber hinaus steht der Mensch nicht isoliert in seinem Umfeld. Er ist eingewoben in die Komplexität des Lebens – in seiner ungeahnten Vielfalt im Mikro- und Makrokosmos. Leider wird den notwendigen Forschungen dieses Bereiches noch keine hinreichende Unterstützung durch Industrie, Staat und Gesellschaft zuteil, dennoch versuche ich alles dies, soweit es bisher in der Praxis Bestand hat, in meinen Vorgehensweisen und Empfehlungen zu berücksichtigen.